Australien Part 1, Munda Biddi Trail bis Boyanup und Cape to Cape

Seit 16 Tagen bin ich nun in „Down Under“ und es wird Zeit den ersten Block zu schreiben.

Nach unkomplizierten Flug mit Emirates über Dubai erreichte ich am späten Nachmittag des „Christmas Day“ Perth. Gepäck und Rad waren schon am Band, bevor ich durch die Passkontrolle durch war.

Da Rad war schnell montiert und die 17km bis zum vorgebuchten Hotel waren einfach zu radeln.

Am „Boxing Day“ erkundigte ich mit dem Rad erst einmal Perth, eine sehr entspannte Stadt. Außerdem besorgte ich alles notwendige für den bevorstehenden Trip, wie Gaskartusche, Lebensmittel etc.

Skyline von Perth
Elisabeth Quay, Perth
Blick vom Kings Park auf Perth
Street Art in Perth
Blick auf die Skyline von Perth vom Südufer des Swan Rivers

Am nächsten Tag radelte ich früh morgens um 6 Uhr entlang des Swan Rivers nach Freemantle. Um 8 Uhr ging die Fähre nach Rottnest Island. Die Trauminsel ist hauptsächlich bekannt für die Quokkas (Kurzschwanzkängurs), eine Gattung der Beuteltiere. Leider werden die Quokkas von vielen Touristen missbraucht um Selfies zu machen und trotz hoher Geldstrafen werden die niedlichen Tiere auch immer wieder mit Futter angelockt, nur um das beste Selfie zu erwischen. Außerdem begeistert Rottnest Island durch Traumstrände. Ich umrundete die Insel mit Rad, nach meiner Rückkehr nach Freemantle am späten Nachmittag schaute ich mir die Stadt noch an und ließ den Tag mit einem guten Fischessen ausklingen.

Traumbucht auf Rottnest Island
Quokka auf Rottnest Island
Lizard auf Rottnest Island

Am nächsten Tag ging es dann nach Mundaring, wo der Munda Biddi Trail nach Albany startet. Der Munda Biddi Trail ist ein knapp 1100km langer Bike Trail, der nch Albany im Süden geht und hauptsächlich Off Road Piste ist. Eine Traumstrecke durch die unberührte Wildnis in Südwest Australien. Alle 40-60km kommen extra für die Radfahrer angelegte Hptten, wo man kostenlos übernachten kann und auch Wasser auffüllen kann. Jede Hütte hat 2 riesige Wassertanks, wo ganzjährig Wasser enthalten ist. Ich hatte den Munda Biddi Trail in 2 Teile geplant, den ersten Teil von Mundaring nach Boyanup und dann von Pemberton bis zum Ende nach Albany. Gerade der erste Teil hat es in sich, immer wieder steile Abschnitte auf losem Schotter, dem sogenannten „Pea Gravel“. Dieser war teilweise nicht einmal schiebbar.

Startpunkt des Munda Biddi Trails in Mundaring
Wasserpipeline auf dem Munda Biddi Trail
Baumstamm auf dem Munda Biddi Trail
Übernachtungshütte auf dem Munda Biddi Trail
Steile Passagen auf dem Munda Biddi Trail
Neugieriges Känguru am Munda Biddi Trail
Achtung! Känguru kreuzt!
Und noch ein Känguru!
Farm am Munda Biddi Trail
Hängender Lizard am Munda Biddi Trail
Unterwegs auf dem Munda Biddi Trail
Selfie 😀
Papageien

Nach 5 Tagen hatte ich Boyanup erreicht und ich verließ dort den Munda Biddi Trail. Zunächst ging es nach Bunbury, wo ich mit wilden Delfinen geschwommen habe. Bunbury ist dafür bekannt, dass die Delfine bis an dennSzrnd kommen, da sie Gesellschaft suchen. Über Busselton radelte ich nun in der Magaret River Region von Cape Naturaliste im Norden zu Cape Leeuwin im Süden, entlang der Cave Road. In der Region, auch eine bekannte Weinanbauregion in Australien, befinden sich mehrere Höhlen, die 4 größten und bekanntesten schaute ich mir an. Alle 4 Höhlen sind toll, jede einzigartig für sich, wobei mir die Lake Cave am besten gefallen hat. Immer wieder machte ich auch Abstecher an die Küste, z.B. an die Hamelin Bay, zu den Canal Rocks oder zum Sugarloaf Rock.

Delfin bei Bunbury
Der Busselton Jetty mit 1.841 Metern Länge
Underwater Observatory am Ende des Busselton Jetty
Cape Naturaliste
Canal Rocks
Sugarloaf Rock
Kakadu bei Yallingup
Sonnenuntergang im Boranup NP
Jewel Cave
Lake Cave
Wildblumen am entlang der Cave Road
Cape Leeuwin
Pelikane bei Augusta
Küste bei Augusta

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Hallo Thomas, tolle Eindrücke, die durch die schönen Fotos wiedergegeben werden. Da hast du dir ein Sehnsuchtsziel ausgesucht, viel Spaß und komme gesund wieder.
    Freu mich auf noch tolle Fotos.

    Eine gute Bekannte macht auch in der Ecke 4 Wochen Urlaub. Sie übernachtet allerdings preiswert bei Leuten und pflegt bei deren Abwesenheit die Haustiere, so ist die Unterkunft wohl preiswerter. War nach der Ausbildung dort 1 Jahr und hat sich in das Land verliebt.

    Liebe Grüße Doris

Kommentar verfassen

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: